#kulturerhalten

Liebes Publikum,

hier geht mit diesem Monat eine Reise zu Ende. Deshalb wenden wir, der Verein für darstellende Künste Köln, uns hiermit an Sie.

Über 6 Jahre haben wir Sie auf www.theater.koeln über das umfangreiche Programm fast aller Kölner Häuser und Freien Gruppen informiert. Ein deutschlandweit einmaliges Theaterkultur-Verzeichnis einer Stadt.

Weiter geht es nun auf www.qultor.de - das ist das neue Portal für Freie Kunst und Kultur in Köln.

Der Verein für darstellende Künste Köln (VdK), vormals Kölner Theaterkonferenz e.V., hat für die Zukunft beschlossen, die umfangreichen Funktionen des neuen Portals zu nutzen und lädt Sie herzlich ein, sich dort ab sofort über den Kölner Spielplan zu informieren.

Vielen Dank für Ihre Treue! Bedanken möchten wir uns auch für die umfassende Unterstützung unserer Sponsoren, allen voran die RheinEnergie AG, sowie bei allen Beteiligten für die Mitarbeit am Projekt theater.koeln!

Bleiben Sie uns gewogen! Gehen Sie ins Theater! Kommen Sie zur 20. Kölner TheaterNacht am 24.09.2022!

Madonnas letzter Traum

Theater im Bauturm Susanne Schmelcher und Ensemble

Der kölner Schriftsteller Dogan Akhanli ist einem breiteren Publikum zuletzt durch Verhaftung in Granada bekannt geworden, den Bericht von seinem durch das Erdogan-Regime verfügten Arrest im Spanienurlaub und die sich daran anschließende Freilassung dank Vermittlung der EU. Sein bereits 2006 erschienenes Epos Madonnas letzter Traum ist ein faszinierend vielschichtiger Text, der das dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte aus ungewohnter Perspektive beschreibt: Vermittelt über die Figur des türkischen Schriftstellers Sabahattin Ali und seine Beziehung zu der jüdischen Diseuse Maria Puder gibt Dogan Akhanli Einblick in Aufstieg und Etablierung des nationalsozialistischen Regimes im Berlin der 1930er Jahre aus der Sicht eines Emigranten. Der virtuos erzählte und verschachtelte Roman zeichnet ein Geflecht historischer Stimmen nach, die in dieser Konstellation noch nie zuvor hörbar wurden und bündelt dabei Handlungsstränge, die vom Untergang des seeuntauglichen Flüchtlingsschiffs Struma vor der türkischen Küste im Jahr 1942 bis zur aktuellen Situation des Schriftstellers reichen, der die Katastrophe sechs Jahrzehnte später zu rekonstruieren versucht.

Nominiert für den Kölner Theaterpreis und den Kurt-Hackenberg-Preis 2021

Premiere: Fr, 17. September 2021

Sa, 19. März19:00 Uhr Erwachsene
, Schauspiel
, Performance
, Jugend
,

Weitere Termine

Keine weiteren Termine gefunden

Ort

Theater im Bauturm
Aachener Straße 24-26
50674 Köln
Details

Besetzung

Marc Fischer
Sibel Polat

Stab

Inszenierung: Susanne Schmelcher.
Ausstattung: Sarah Sauerborn.
Musik: Viola Kramer.
Video: Frederik Werth.
Produktionsleitung: Laura Dreyer.
Unter Mitwirkung von Dogan Akhanli

Bilder

Tickets