#kulturerhalten

Liebes Publikum,

Erneut müssen die Theater ihre Türen schließen.

Ab dem 2. November gilt: "Institutionen und Einrichtungen, die der Freizeitgestaltung zuzuordnen sind, werden geschlossen." Wir bitten Sie, sich individuell zu informieren!

BITTE GEHEN SIE WIEDER INS THEATER, SOBALD DAS MÖGLICH IST! In den meisten Fällen behalten Tickets ihre Gültigkeit.

Setzen Sie sich ein für Kultur und unterstützen Sie jede Initiative für den Erhalt unserer vielfältigen Kulturlandschaft. Ihre Stimme zählt!

Vielen Dank!

Herakles des Euripides - Theatrale Video Installation

Kunsthafen im Kunsthaus Rhenania disdance project

9 Glotzen – 45 Minuten – 2500 jährige griechische Tragödie
von Hansgünther Heyme und disdance project

Theben. Während Herakles in den Hades hinabsteigt, um ihm den Höllenhund zu entreißen, tötet Lykos Kreon, den rechtmäßigen Herrscher von Theben und schwingt sich selbst zum Tyrannen auf. Nun will er Herakles‘ Frau Megara, ihre Söhne und seinen Ziehvater Amphitryon töten. Der tot geglaubte Held erscheint als Retter in letzter Minute. Doch im Auftrag Heras treibt Göttin Lyssa ihn in den Wahnsinn...

Die Radikalität des euripideischen Textes ist einzigartig. Die Welt der Götter, die attische Demokratie wird hinterfragt – eine neue Welt dämmert und will geformt sein.

Im eigentlich statischen Bühnenbild einer Glotzen-köpfigen Installation, in der die Protagonist*innen allein von Bildschirm zu Bildschirm interagieren, entsteht eine eigenwillige Ästhetik und Erzählweise. Sie sucht den Bogen zu spannen von der tragischen Dichtung vom Fall des Helden zu der ungeheuren Wucht und Brutalität, mit der sich innerhalb weniger Wochen das Leben für die einzelnen Menschen weltweit verändert hat: Unsichtbare Bedrohung. Kollabierende Systeme. Lockdown. Entscheidungen über Leben und Tod. Massengräber. Verschwörungstheorien. Grundrechtsdebatten. Abwägen von Wertigkeiten. Machtverschiebungen. Seltsame Allianzen. Eine sich spaltende Gesellschaft. Die Pandemie offenbart wo unsere Systeme kranken. Was ist systemrelevant? Was und wie gilt es zu schützen? Zurück zur Normalität? Gesellschaftlicher Wandel?

Das Konzept, speziell für die pandemische Wirklichkeit entwickelt, ermöglicht Ihnen einen Besuch der Inszenierung im Rahmen der aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen.
Das Stück dauert etwa 45min und wird im 1,5h-Takt gespielt. Sie sitzen auf mindestens 1,5m Abstand mit maximal 30 Personen auf 200m² unter Einhaltung der Hygienevorschriften in frisch gelüftetem und desinfiziertem Raum. Die Besucherströme sind geregelt. Die Nachverfolgbarkeit ist gewährleistet. Desinfekionsmittel wird angeboten.

Premiere: Mi, 25. November 2020

Do, 26. November21:00 Uhr Erwachsene
, Schauspiel
, Jugend
,

Weitere Termine

Fr | 27. Nov 2020 | 09:30
Fr | 27. Nov 2020 | 11:00
Fr | 27. Nov 2020 | 18:00
Fr | 27. Nov 2020 | 21:00
Fr | 27. Nov 2020 | 22:30
Sa | 28. Nov 2020 | 12:00
Sa | 28. Nov 2020 | 13:30
Sa | 28. Nov 2020 | 15:00
Sa | 28. Nov 2020 | 16:30
Sa | 28. Nov 2020 | 18:00
Sa | 28. Nov 2020 | 19:30
Sa | 28. Nov 2020 | 21:00
Sa | 28. Nov 2020 | 22:30
So | 29. Nov 2020 | 12:00
So | 29. Nov 2020 | 13:30
So | 29. Nov 2020 | 15:00
So | 29. Nov 2020 | 16:30
So | 29. Nov 2020 | 18:00
So | 29. Nov 2020 | 21:00

Ort

Kunsthafen im Kunsthaus Rhenania
Bayenstraße 28
50678 Köln

Besetzung

Herakles: André Lehnert
Amphitryon | Theseus: Thomas Hupfer
Megara | Iris | Lyssa | Lykos | Bote: Paula Scherf
Chor: Hansgünther Heyme

Stab

Textfassung | Regie | Ausstattung: Hansgünther Heyme
Videokunst | Ausstattung/ Bühne | Kostümwerkstatt: André Lehnert
Wissenschaftliche Mitarbeit: Prof. Dr. Hellmuth Flashar
Produktionsmanagement | PR | Maske | Assistenz | Kostümwerkstatt: Paula Scherf
Kostümwerkstatt: Esther Kusche
Musik & Sound: Emil Lehnert

Bilder

Weitere Angaben

Gefördert von
Kulturamt der Stadt Köln | NRW Kultursekretariat Wuppertal | Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein Westfalen | Rheinenergie Stiftung Kultur

Tickets