ÖFFNUNG DER THEATER IN NRW AB 30.05.2020 MÖGLICH - VIELE INDIVIDUELLE LÖSUNGEN

Liebes Publikum,

wir verweisen auf die aktuellen Beschlüsse von Bund, Land und Stadt Köln, nach denen die Corona-Schutzmaßnahmen-Lockerung eine Öffnung von Theatern und Opernhäusern ab dem 30. Mai 2020 ermöglicht.

Aktuell stehen große Aufgaben vor den großen und kleinen Häusern sowie den freien Gruppen unserer Theater-Stadt. Zahlreiche Auflagen müssen umgesetzt werden, viele individuelle Entscheidungen sind nötig. Global gültige Infos können wir nicht bieten. Wir bitten Sie, sich individuell zu informieren!

Wir möchten Sie bitten, die Kultur unserer Stadt wieder mit zu beleben: GEHEN SIE INS THEATER! - es ist großartig, was dort spontan, kreativ und künstlerisch geleistet wird!

Kultur lebt in Köln.

Solidarischen Zusammenhalt, Verständnis und Achtsamkeit füreinander halten wir nach wie vor für besonders wichtig!

Vielen Dank!

Fest der schönen Stimmen

Oper/ \Köln Oper Köln

Seit 2010, mit ihrem internationalen Durchbruch als Färberin in Richard Strauss’ »Die Frau ohne Schatten« beim Maggio Musicale Fiorentino, zählt die russische Sopranistin Elena Pankratova zur Spitzenklasse im Fach der hochdramatischen Soprane. Die am St. Petersburger Rimski-Korsakow-Konservatorium ausgebildete Sängerin ist seitdem an den führenden Opernhäusern der Welt zu hören, u. a. am Teatro alla Scala in Milano, am Royal Opera House, am La Monnaie in Brüssel, der Semperoper Dresden, Deutschen Oper Berlin, Staatsoper Berlin, Wiener Staatsoper, Bayerischen Staatsoper, am Teatro Colón in Buenos Aires, in Barcelona, Tokyo und Tel Aviv. Dort singt sie sowohl Partien des hochdramatischen Sopranfachs – wie Senta, Ortrud, Elektra, Färberin, Turandot – als auch dramatische Partien des italienischen Repertoires, darunter Santuzza (»Cavalleria rusticana«), Leonora in »La forza del destino«, Amelia in »Un ballo in maschera« und die Titelpartie in Puccinis »Tosca«. Als Kundry in »Parsifal« gab sie 2016 ihr Debüt bei den Bayreuther Festspielen.

Der österreichische Sänger Andreas Schager, der an der Oper Köln zuletzt 2014 in der Partie des Max in einer Neuproduktion von Carl Maria von Webers »Der Freischütz« zu hören war, hat sich in den vergangenen Jahren zu einem der weltweit führenden Vertreter des Heldentenorfachs entwickelt. Seine Auftritte als Siegfried, Siegmund, Erik, Tannhäuser, Tristan, Parsifal, aber auch als »Freischütz«-Max, als Apollo in »Daphne« von Richard Strauss oder Cavaradossi in »Tosca« zählen zu den großen Ereignissen der internationalen Opernszene. Die Oper Köln freut sich, im Rahmen des Fests der schönen Stimmen eine Begegnung mit diesen beiden hochkarätigen und sympathischen Sängerpersönlichkeiten ermöglichen zu können. Im Rahmen des Festes der schönen Stimmen verleihen die Freunde der Kölner Oper e.V. den Offenbachpreis an ein junges Ensemblemitglied, das sich durch herausragende Leistungen und Bühnenpräsenz auszeichnet.
Das Fest der schönen Stimmen wird zudem großzügig von den Freunden der Kölner Oper e.V. unterstützt.

Do, 11. Juni18:00 Uhr Jugend
, Erwachsene
, Oper
,

Weitere Termine

Keine weiteren Termine gefunden

Ort

Oper/ \Köln
Rheinparkweg 1
50679 Köln
Details

Besetzung

SOPRAN - ELENA PANKRATOVA
TENOR - ANDREAS SCHAGER
ORCHESTER - GÜRZENICH-ORCHESTER KÖLN

Stab

MUSIKALISCHE LEITUNG - N. N.

Bilder

Tickets