ÖFFNUNG DER THEATER IN NRW AB 30.05.2020 MÖGLICH - VIELE INDIVIDUELLE LÖSUNGEN

Liebes Publikum,

wir verweisen auf die aktuellen Beschlüsse von Bund, Land und Stadt Köln, nach denen die Corona-Schutzmaßnahmen-Lockerung eine Öffnung von Theatern und Opernhäusern ab dem 30. Mai 2020 ermöglicht.

Aktuell stehen große Aufgaben vor den großen und kleinen Häusern sowie den freien Gruppen unserer Theater-Stadt. Zahlreiche Auflagen müssen umgesetzt werden, viele individuelle Entscheidungen sind nötig. Global gültige Infos können wir nicht bieten. Wir bitten Sie, sich individuell zu informieren!

Wir möchten Sie bitten, die Kultur unserer Stadt wieder mit zu beleben: GEHEN SIE INS THEATER! - es ist großartig, was dort spontan, kreativ und künstlerisch geleistet wird!

Kultur lebt in Köln.

Solidarischen Zusammenhalt, Verständnis und Achtsamkeit füreinander halten wir nach wie vor für besonders wichtig!

Vielen Dank!

tanz.tausch festival 2020: Kristel van Issum - Circle of Women Holding Hands / WEHR51- Female Utilities #2 / Curtis & Co - do yo

Alte Feuerwache tanz.tausch Festival

17:30 Uhr: Kristel van Issum (Tilburg, NL) – Circles of Women Holding Hands
19:00 Uhr: WEHR51 (Köln): Female Utilities #2 a fist full of dollars (PREMIERE)
19:30 Uhr: Einführung mit Maren Zimmermann
20:00 Uhr: Curtis & Co. – dance affairs (Nürnberg): Do you contemporary dance? //
HARTMANNMUELLER (Düsseldorf): my saturday went pretty well until I realized it was monday
22:00 Uhr Eröffnungsparty (Salon)

Kristel van Issum- Circle of Women holding hands: Der Stuhlkreis erfährt eine Wiederbelebung. Auch die Choreografin Kristel van Issum schiebt die Stühle in den Kreis. Für ihre Performance-Forschung Circles Of Women Holding Hands lädt sie Frauen – bevorzugt zwischen 35 und 55 Jahren – ein, mit ihr ein Gespräch zu beginnen. Im Mittelpunkt stehen der Zeitgeist, Hypes, Trends, Überleben und weibliche Solidarität. Als Auftakt zeigt sie Filme von T.r.a.s.h., dem Tilburger Tanzkollektiv, mit dem sie zwanzig Jahre lang verbunden war. Fragen, die sie auslösen: Wie verwundbar sind wir gegenüber Fremden? Wie finden wir Anerkennung untereinander?

WEHR51 - Female Utilities - #2 a fistful of dollars: jede Miniatur ist ein Duo von zwei Tänzerinnen, die die weibliche Sicht auf die Dinge zeigen und dabei die Grenzen zwischen Abhängigkeit, Status und Notwendigkeiten ausloten.

Curtis & Co: Choreografin und Tänzerin Susanna Curtis erzählt mal philosophisch, mal poetisch, mal fast humoristisch-kabarettistisch von ihrer jahrelangen Recherche im zeitgenössischen Tanz, von ihren persönlichen Erlebnissen und von krisenhaften Momenten, die sie im Laufe ihrer 35-jährigen Karriere durchgemacht hat.

HARTMANNMUELLER (Düsseldorf): my saturday went pretty well until I realized it was monday
Wie kann man einen Körper haltbar machen, ihn konservieren? Diese Frage beantworten HARTMANNMUELLER in „my saturday went pretty well until I realized it was monday” auf für sie typische Art und Weise: Sie haben sich die Figur des Hamlet herausgegriffen, die sie aus einer besonderen Perspektive betrachten und bis ins Extrem verzerren. Sie eigenen sich die Zwänge an, in denen Hamlet gefangen ist und übertragen sie auf die Körper der heutigen Zeit mit Verweisen auf Filmzitate und Popkultur. Denn auch heute scheint die Welt aus den Fugen, und ein wahnhaftes Verwirrspiel um physische Grenzen beginnt.

Premiere: Do, 23. Januar 2020

Do, 23. Januar17:30 Uhr Erwachsene
, Tanz

Weitere Termine

Keine weiteren Termine gefunden

Ort

Alte Feuerwache
Melchiorstraße 3
50670 Köln

Besetzung

Kristel van Issum
WEHR51:
Katharina Sim
Sara Blasco
Curtis & Co:
Idee, Konzept, Choreographie, Regie, Tanz:
Susanna Curtis
HARTMANNMUELLER
Darsteller: Simon Hartmann
Daniel Ernesto Mueller

Stab

Konzept:
Kristel van Issum
WEHR51:
Regie:
Andrea Bleikamp
Dramaturgie:
Rosi Ulrich
Curtis & Co:
Co-Regie, Film, Stimme:
Jürgen Heimüller
Licht/Light Design:
Sasa Batnozic
Daniel Schoofs
Film:
Miho Kasama
Kostümberatung:
Johanna Deffner
Assistenz:
Melina Geitz
HARTMANNMUELLER
Choreografie, Konzept:
HARTMANNMUELLER
Licht:
Philipp Zander
Dramaturgische Beratung:
Annette Müller
Fotodokumentation:
Dennis Yenmez (PR)

Bilder

Weitere Angaben

Das tanz.tausch – tanz und performance festival 2020 wird gefördert durch: Kulturamt der Stadt Köln, Kunststiftung NRW, Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, NATIONALE PERFORMANCE NETZ Gastspielförderung Tanz, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, sowie den Kultur- und Kunstministerien der Länder

Tickets