EUROPA von Lars von Trier / Niels Vørsel

Urania Theater DGT - Papakostopoulos

„Du hörst jetzt auf meine Stimme. Meine Stimme wird dir helfen, dich noch tiefer nach Europa zu führen. Ich zähle jetzt von eins bis zehn, bei zehn wirst Du in Europa sein“ (aus dem Film „Europa“ von Lars von Trier).

Dieses unser Europa steht heute, 30 Jahre nach dem Mauerfall, vor neuen Herausforderungen, durch die über seine Zukunft entschieden wird. Im Lichte dieser aktuellen Lage präsentieren wir anlässlich des ebenfalls 30jährigen Jubiläums unseres Theaters EUROPA, ein Schauspiel auf der Grundlage des gleichnamigen Films des dänischen Regisseurs Lars von Trier, konzipiert und inszeniert von Kostas Papakostopoulos.

Der Film „Europa“ verlagert die Geschichte auf die Ruinen des vom zweiten Weltkrieg zerstörten Deutschland in der sogenannten „Stunde Null“. Auf allegorische Art und Weise zeigt der Film den verzweifelten Versuch des Wiederaufbaus Europas über die Nachwehen seiner düstersten Vergangenheit hinweg. Protagonist hierbei ist ein junger Idealist deutsch-amerikanischer Abstammung, der Deutschland 1945 erreicht und ungewollt zum Spielball zweier gegenstrebender Gruppen wird: den nationalsozialistischen Fanatikern, so genannte Werwölfe, und dem amerikanischen Geheimdienst.

In der Theaterinszenierung der filmischen Vorlage schickt Kostas Papakostopoulos seinen Protagonisten als heutigen Bürger in die Vergangenheit, auf dieselbe Zugreise durch diese Nachkriegsepoche. Dunkle Triebkräfte nehmen zerstörerische Gestalt an, terrorisieren ihn und erschüttern in ihrem Verlauf seine Überzeugungen, Werte und Ideale unwiederbringlich. Herbert Mitschkes Musikkomposition und die Videokulissen von John Seidler schaffen den Bild- und Klangraum für diese kafkaeske, alptraumhafte Reise in die europäische Geschichte. Es eröffnen sich dem Publikum die historischen Gesichter Europas. So entsteht ein interdisziplinäres Projekt im Grenzbereich von Theater, Videoinstallation und Musik.

In einer Zeit des wachsenden Widerstreits und der sich verhärtenden Differenzen bezüglich der Zukunft unseres heutigen Europas, stellt sich Kostas Papakostopoulos Lars von Triers Film, um anhand der komplexen Geschichte unseres Kontinents unsere Realität von der Vergangenheit aus zu reflektieren.

Unaufhaltsam rollt der Zug in unserer Inszenierung mit heruntergelassenen Sichtblenden durch eine nächtliche Bombenwüste. Kann dieser Zug heute umgeleitet werden?

Gefördert durch: Kulturamt der Stadt Köln und Ministerium für Wissenschaft und Kultur NRW.

Weitere Infos unter: www.dgt-koeln.de

Premiere: Sa, 02. November 2019

Fr, 06. Dezember20:00 Uhr Erwachsene
, Schauspiel

Weitere Termine

Sa | 07. Dez 2019 | 20:00
Fr | 24. Jan 2020 | 20:00
Sa | 25. Jan 2020 | 20:00
Do | 13. Feb 2020 | 20:30
Fr | 14. Feb 2020 | 20:30
Mi | 11. Mär 2020 | 20:00
Do | 12. Mär 2020 | 20:00

Ort

Urania Theater
Platenstraße 32
50825 Köln
Details

Besetzung

Mit Thomas Franke
Florian Gierlichs
Nikos Goudanakis
Stefan Kleinert
Lisa Sophie Kusz
Antonis Michalopoulos

Stab

Konzept & Regie:
Kostas Papakostopoulos

Bühnenbild & Kostüme:
Zezo Dinekov

Musikkomposition:
Herbert Mitschke

Videoinstallation:
John Seidler

Dramaturgie:
Christina Ripeanu

Licht:
Julia Kaindl

Bilder

Weitere Angaben

Kartenreservierungen über das DGT:
E-Mail: info@dgt-koeln.de
Tel.: 0221/421283
off-Ticket:
https://offticket.de/veranstaltungen/dgt

Erwachsene: 20,- €, Ermäßigt: 13,- €

Tickets