"Mit eigener Stimme" nach Rom Archive Sammlung Dr. Karola Fings

NS-Dokumentationszentrum Theater TKO Köln

Es geht um eine theatralische Version des Projektes: “Voices of the Victims“. Sie veranschaulicht die Bedeutung von Verfolgung und Völkermord während der Jahre 1933 bis 1945 für Sinti und Roma in seiner europäischen Dimension. In »Voices of the Victims« sammelte man aus zwanzig Ländern frühe Selbst-Zeugnisse von Sinti und Roma, die Opfer der NS-Verfolgung wurden: geheime Nachrichten, Gnadengesuche, Zeugenaussagen. Bis heute sind nur wenige solcher Zeugnisse bekannt und umso bedeutender, als sie eine Gegenerzählung zu dem von den Täterinnen und Tätern konstruiertem Bild darstellen. Da die Minderheitengeschichte stets von Vorurteilen und Ausgrenzung begleitet war, bringt man auch die neuen Erkenntnisse der interdisziplinär angelegten
Antiziganismusforschung nahe. Trotz seiner konzentrierten Form besticht das Werk durch eine sensibilisierte und problemorientierte Ausführung, die einen idealen Einstieg in die Thematik und zugleich eine reflektierte Gesamtdarstellung zur Geschichte der Sinti und Roma bietet.

Premiere: Mi, 20. November 2019

Mi, 20. November19:00 Uhr Erwachsene
, Schauspiel

Weitere Termine

Do | 21. Nov 2019 | 19:00

Ort

NS-Dokumentationszentrum
Appellhofplatz 23-25
50667 Köln

Besetzung

Nedjo Osman
Zeljka Basic
Katharina Waldau
Klaus Nicola Holderbaum
Tuong Phuong

Stab

Regie, Dramaturgie: Nada Kokotovic
Raum Instalation: Asja Uritskaya
Kostüme: Joanna Rybacka
Presse und Öffentlichkeitsarbeit: Iris Pinkepank

Bilder

Tickets