Bernada Albas Haus von Ferderico Garcia Lorca

TPZ Theaterpädagogisches Zentrum Teilnehmer*innen der Grundlagenfortbildung Theaterpädagogik TP 18.2

Bernada Alba übernimmt nach dem Tod ihres Mannes des Regiment über ihre Töchter, die allesamt im Erwachsenenalter sind. Freiheit, Sehnsüchte und Leben spielen für sie keine Rolle. Anstand, Ehre und Ruf des Hauses stehen für Bernada an erster Stelle. Ihr Haus wird zum Gefängnis, zum Symbol unterdrückter Leidenschaften.

Federico García Lorca beschreibt in seinem 1936 fertiggestellten Stück den unüberwindbaren Antagonismus zwischen Moral, Ehre und Disziplin auf der einen Seite und Lebenslust, Emtionalität und Freiheit auf der Anderen. Bernada Albas Haus steht stellvertretend für eine Gesellschaft, in der jeglicher Individualismus und Freiheitsliebe restriktiv unterdrückt wird. Auch in unserer heutigen Gesellschaft kämpfen Frauen noch immer um Gleichberechtigung und Anerkennung.

Premiere: Fr, 13. September 2019

Fr, 20. September19:30 Uhr Erwachsene
, Schauspiel

Weitere Termine

Keine weiteren Termine gefunden

Ort

TPZ Theaterpädagogisches Zentrum
Genter Straße 23
50672 Köln
Details

Besetzung

Die Teilnehmer*innen der Grundlagenfortbildung Theaterpädagogik TP 18.2

Stab

Regie:
Ulrike Schwab

Regieassistenz:
Veronika Pelz
Janina Aufenvenne

Bühnenbild:
Michael Schmitt

Licht & Ton:
Carsten Wietheger

Bilder

Weitere Angaben

Eintritt:
10 Euro | erm. 8 Euro

Kartenreservierung:
0221 - 521718

Tickets