Die Möglichkeit einer Insel

Alte Feuerwache A.TONAL.THEATER

„Regisseur Jörg Fürst hat sich mit seinem Kölner A.TONAL.THEATER und der VolXbühne, dem Generationen-Ensemble am Mülheimer Theater an der Ruhr, die Dramatisierung der Houellebecq´schen Science-Fiction-Parabel >Die Möglichkeit einer Insel< vorgenommen. Eine mutige, gute Wahl. Es gibt wenig Romane, in denen der Generationenkonflikt ähnlich radikal, ja bösartig zugespitzt wird. (…) anregend und lohnenswert ist dieser textreiche Abend.“ (Kölner Stadtanzeiger)

Mit einem gemischten Ensemble aus 5 professionellen Schauspielern und 10 „Experten des Alters" spüren wir einem zentralen Dilemma unserer Zeit nach: Sind wir dazu bereit, zentrale Aspekte von Menschlichkeit aufzugeben, um ewige Jugend und ewiges Leben zu erreichen? Mit seinem Roman DIE MÖGLICHKEIT EINER INSEL entwirft das Enfant terrible der internationalen Literaturszene - Michel Houellebecq - eine radikale Zukunftsvision: Drastisch konfrontiert er Menschheitsentwürfe und provoziert intelligent und witzig Gedankenspiele über eine neue Gesellschaftsform jenseits von altem Menschsein und Neo-Menschsein. DIE MÖGLICHKEIT EINER INSEL ist eine Produktion von A.TONAL.THEATER in Kooperation mit dem Theater an der Ruhr (Mülheim a.d.R.), der VolXbühne (Mülheim a.d.R.), Freihandelszone - Ensemblenetzwerk Köln und der Alten Feuerwache Köln. Förderer waren das Kulturamt Köln, das Ministerium für Kinder, Jugend, Familie, Bildung, Kultur und Sport des Landes NRW, die Rheinenergiestiftung Kultur sowie das Theater an der Ruhr.Karten: 0221 – 985 45 30 oder post@atonaltheater.deEintritt: 16,- / 10,- Euro

 

 

Premiere: Do, 09. Februar 2017

Fr, 26. Oktober19:30 Uhr Erwachsene
, Schauspiel

Weitere Termine

Keine weiteren Termine gefunden

Ort

Alte Feuerwache
Melchiorstraße 3
50670 Köln

Besetzung

Schauspieler: Alexe Limbach, Mona Mucke, Christof Hemming, Philipp Sebastian, Valentin Stroh; „Experten des Alters“: Angela Pott, Giorgos Psaroulakis, Petra Braun, Renate Grimaldi, Sigrid Schott, Andreas Beutner, Frank Witzel, Josef Dransfeld

Stab

Regie/Textfassung: Jörg Fürst; Musik/Video: Valerij Lisac; Bühne: Jana Denhoven; Kostüme/Zeichnungen: Heinke Stork, Monika Odenthal; Lichtdesign: Kern Holz, Dirk Lohmann; Internetvideokanal/Blog: Valerij Lisac, Organisation: Renate Grimaldi; Technik: Dirk Lohmann, Dietrich Schucklies; Layoutdesign: molter&sator; Souffleuse: Ursula Roth; Fotografie: Meyer Originals; Fahrdienst: Joachim Gleue

Bilder

Weitere Angaben

Aufgrund von improvisatorischen Teilen variert die Spieldauer ein wenig, sie liegt bei ca. 2 1/2 Stunden plus einer Pause.