Prinz Friedrich von Homburg - Heinrich von Kleist

Theater am Sachsenring TAS - Ensemble

Prinz Friedrich von Homburg
Heinrich von Kleist

(K)Ein Platz für Träumer
aus der Kritik von Alida Pisu/meine suedstadt

Eine grasgrüne, schmale Mauer. Und mit der Mauer allein, die die Bühne
beherrscht, ist schon viel gesagt. Schmal ist der Grat, auf dem wir wandeln.
Ein falscher Schritt, und der Sturz ins Bodenlose ist die Folge.
Mauern trennen, stehen als Hindernisse im Weg, steinerne Mauern erwei-
sen sich oftmals gar als unüberwindbar. In Stein gemeißelt und unab- än-
derlich scheint auch das Gesetz, gegen das Prinz Friedrich von Homburg
in Kleists gleichnamigem Klassiker verstoßen hat. Aber gemach, das Gras
wäre nicht grün, gäbe es keine Hoffnung für ihn. Im „Theater am Sachsen-
ring“ feierte das Stück unter der Regie von Joe Knipp seine Premiere.

Manchmal ist weniger mehr. Mit zwei Schauspielern ein Stück zu bestrei-
ten, in dem es von unterschiedlichsten Charakteren nur so wimmelt: Kann
das gut gehen? Ja, das kann es, und es hat sogar einen ganz besonderen Reiz.
Weil es Fragen aufwirft, die das Stück eigentlich so nicht stellt.
Kleists Drama dreht sich um Recht und Gesetz, um Befehl und Gehorsam,
um die Unterordnung des Einzelnen, damit die Ordnung der Gesellschaft
erhalten bleibt. Allesamt Themen, die heutzutage nicht unbedingt als aktuell
zu bezeichnen sind.
Was nun den Reiz der Knippschen Inszenierung ausmacht, ist das Spiel mit
den Rollen. Mit den Geschlechter-Rollen, mit den Identitäten, wobei jeder
Rollenwechsel auch eine andere Sicht der Dinge impliziert. Und das ist so
aktuell wie nur irgendetwas.
Nur ein Gedanke daran, was sich derzeit an den Grenzen Europas abspielt,
und schon wird klar: Es ist ein gewaltiger Unterschied, und es sind zwei
völlig verschiedene Sichtweisen, ob ich vor einer Mauer stehe oder dahinter.

Ein zeitloser Klassiker in einer modernen Interpretation mit zwei Schauspie-
lern, Julian Baboi und Anna Möbus, die durch ihre Wandlungsfähigkeit über-
zeugen und bestechen.
Das Publikum dankte es ihnen mit herzlichem Applaus.

„Prinz Friedrich von Homburg“ von Heinrich von Kleist
Mit: Julian Baboi, Anna Möbus,
Textfassung und Inszenierung: Joe Knipp;
Dramaturgie: Dr. Sabine Dissel
Bühne und Kostüme: Hannelore Honnen


Theater am Sachsenring – Tel: 0221 – 315 015

Fr, 03. März20:00 Uhr Erwachsene
, Schauspiel

Weitere Termine

Keine weiteren Termine gefunden

Ort

Theater am Sachsenring
Sachsenring 3
50677 Köln
Details

Stab

Textfassung und Inszenierung: Joe Knipp;
Dramaturgie: Dr. Sabine Dissel
Bühne und Kostüme: Hannelore Honnen

Besetzung

Anna Möbus, Julian Baboi

Bilder

Tickets